Stimmt das? Babypflege-Mythen

Kleidung reicht als Sonnenschutz aus

In vielen Köpfen hat sich eingebrannt: Haut, die von Kleidung bedeckt ist, ist sicher vor Sonne geschützt. Doch aufgepasst: Je nach Materialart und Fertigungsverfahren können Sonnenstrahlen auch bestimmte Stoffe durchdringen. Daher besser auch die Haut gerade unter dünner Kleidung mit Sonnenschutz eincremen, wenn man sich, z.B. bei Wanderungen oder beim Sport, in der Sonne aufhält. Damit Sie im Sommer auf die richtige Kleidung als Sonnenschutz setzen, haben wir einige Faustregeln für Sie zusammengestellt:

  • Je engmaschiger die Textilie, desto besser schützt sie vor Sonnenstrahlung.
  • Locker geschnittene Kleidung hat eine bessere Schutzleistung als enge Kleidung.
  • Dunkle Stoffe sind hellen Stoffen vorzuziehen.

Wer auf Nummer sicher gehen möchte, setzt auf spezielle UV-Kleidung. Diese ist besonders geeignet für Menschen, die sich viel im Freien aufhalten, wie z. B. Gärtner, Bademeister oder Maurer. Aber UV-Kleidung ist auch für Menschen mit empfindlicher Haut empfehlenswert, wie z. B. Kinder oder rothaarige, blasse Menschen. Diese Kleidungsstücke bestechen neben ihrer UV-Undurchlässigkeit dadurch, dass sie besonders schnell trocknen und in der Regel atmungsaktiv sind. Trotzdem gilt natürlich: Haut, die nicht durch Kleidung bedeckt ist, sollte immer mit einem ausreichend hohen Sonnenschutz eingecremt werden.